Württembergische Staatseisenbahnen

Home ] Neues auf der Seite ] blog ] Modellbahn ] [ Um- und Selbstbau ] Württembergische Schmalspurbahnen ] Die große Eisenbahn ] Anstrich und Bezeichnung der Länderbahnen ] Literaturliste ] Links ] Impressum ] [Gästebuch]


 

Um- und Selbstbauten

Württ. Ac (Albrecht Ebinger)
Württ. ADh (Albrecht Ebinger)
Württ. ADh (Alexander Busch)
Württ. C (Fritz Müller)
Württ. F2
Württ. G12 (Fritz Müller)
Württ. K (Fritz Müller)
Württ. T (Fritz Müller)
Württ. T2 (Fritz Müller)
Württ. T3
Württ. T3 (Fritz Müller)
Württ. T4a
Württ. T5 (Albrecht Ebinger)
Württ. T9 (Fritz Müller)
Württ. T9
Württ. T14
Württ. T18 (Albrecht Ebinger)
Württ. T18 (Fritz Müller)
Württ. Tn (Fritz Müller)
Württ. DT14 (Fritz Müller)
Württ. KL2 (Fritz Müller)
Württembergischer A 901 (Albrecht Ebinger)
Württembergische BCCi  (Fritz Müller)
Württembergischer PwPosti Wü98 (Albrecht Ebinger)
Württembergische Ci (Fritz Müller)
Württembergischer Gefangenenwagen
Drehgestelle Roco Schnellzugwagen (A.Ebinger)
Württembergischer Gm
Ein anderer Gm
Württembergischer Hs (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Litera H
Württ. Litera H (Fritz Müller)
Württ. Litera J (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Litera J
Württ. Litera J (Fritz Müller)
Württembergischer Litera J 1591 (Fritz Müller)
Württembergischer Salzwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Litera K
Württ. Litera K (Fritz Müller)
Württembergische Langholzwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Litera M
Württembergischer Zichorienwagen
Württembergischer Ni
Württembergischer Omq
Württembergischer Omq (Fritz Müller)
Württembergischer Gaswagen (Christian Sauer)
Württ. Bierwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Weinfasswagen (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Weinwagen (Fritz Müller)
Bad. Ie (Albrecht Ebinger)
Badischer SSml
Elsass-Lothringen S
Elsass-Lothringen Sl
Baureihe 02
Umbauten Albrecht Ebinger
Personenwagen Bernd Beck
Güterwagen Bernd Beck 1
Güterwagen Bernd Beck 2
Baubericht Sächsischer Di (Nils Moh)
Umbau: Sächsischer Gm (Nils Moh)
Baubericht Sächs. Ommt (Nils Moh)

Als ich mit dem Thema begonnen habe gab es nicht viele Modelle der K.W.St.E. und vieles war nicht so wie ich es mir vorstellte. Im Grunde waren nur die Modelle von Märklin und Bausätze von Model Loco und Raimo vorhanden. Damit lies sich die württembergische Staatsbahn noch nicht darstellen.

Es war also notwendig selbst Hand anzulegen. Durch die Bausätze hatte ich schon etwas Erfahrung gesammelt und wagte mich an erste Bauversuche. Dass wurde nicht auf Anhieb so wie ich es mir dachte, aber mit der Zeit wurde es immer besser und die von mir gebauten Fahrzeuge gefallen mir inzwischen. Da ist immer noch nicht alles hundertprozentig. Aber es entstehen Loks und Wagen, mit einem vertretbaren Aufwand, die es so von der Industrie nicht gibt.

Inzwischen gibt es eigentlich ziemlich viele Fahrzeuge der K.W.St.E. Brawa hat hier sehr viele Modelle in ausgezeichneter Qualität auf den Markt gebracht. Für mich doppelt schön, habe ich doch dadurch noch mehr Rohmodelle für Umbauten ;-).

Ideen für Selbstbauten habe ich noch genug. Außerdem sind die vorhandenen Um- und Selbstbauten noch nicht so gut, dass man da nicht noch ein überarbeitetes Nachfolgemodell hinterher schicken könnte.

Außer meinen eigenen Basteleien, sind auch Werke anderer Bastler zu sehen. So wohl bei meinen eigenen, als auch bei den Arbeiten der Gäste geht es mir darum darzustellen, was alles gebaut werden kann. Sie zeigen dass es der Mühe wert ist, selber was zu machen und nicht auf die nächste Messe zu warten, bei der dann das Wunschmodell doch wieder nicht erscheint.
Wer selber baut oder umbaut und keine eigene Website hat, sei herzlich eingeladen mit mir Kontakt aufzunehmen. Mein Speicherplatz reicht noch für etliche Bauprojekte. Ich muss ja nicht alles selber machen.

Die Methoden
Viele Wege führen zum Ziel. Man Kann die Sache sehr aufwändig mit Messingteilen, selbstgeätzt und gegossen angehen. Es geht aber auch mit weniger Aufwand, quasi mit der Hand am Arm und einfachen Werkzeugen und Materialien.

Aus Karton
Viele kennen es aus Kindertagen. Ausschneidebögen die Gefalzt und zusammengeklebt dreidimensional werden. Ganz so funktioniert dass nicht. Verwendet wird steifer Karton (Fotokarton, dickeres Kopierpapier 160g bzw.250g). Vorteilhaft ist die Möglichkeit eine Zeichnung direkt auszudrucken. Maßhaltigkeit und rechte Winkel sind bei genauem Arbeiten vorgegeben. Wer möchte kann das Ganze sogar farbig, einschließlich der Beschriftung ausdrucken. Allerdings muss dann beim prägen (etwa von Bretterstrukturen) und beim Kleben der Teile sehr sorgfältig vorgegangen werden.
Ganz professionell wird es, wenn die Teile gelasert werden.
Vorsicht ist beim Lackieren angebracht. Wasserlösliche Farben zu satt aufgebracht lassen den Karton wellen und aufquellen.
Geklebt wird mit acetonverdünntem UHU, Holzleim und Cyanacrylatkleber (Sekundenkleber).

Aus Polystyrol
Hier kann auf fertige Bretterplatten und Profile zurückgegriffen werden. Geschnitten wird Polystyrol mit einem Kuttermesser, allerdings nicht durch, sondern nur angeritzt und dann entlang der Schnittlinie gebrochen.
Kleben kann man Polystyrol mit Essigesther, Dichlormethan oder einfach Nitroverdünnung.

Aus Messing
Die Königsdisziplin. Selber geätzte Bleche, fertige Profile und Messinggussteile der einschlägigen Hersteller führen zu einem edlen Bastelergebnis. Allerdings sind hier der Aufwand und die Kosten am höchsten. Die Bearbeitung der Teile ist schwieriger und es sollte wenn möglich gelötet und nicht geklebt werden. Keine leichte Sache, aber auch dass ist erlernbar.

Mein Fazit
Ich nehme an Material, was ich habe, leicht beschaffbar ist oder was die späteren Eigenschaften des Bauteiles erfordern. Sind fertige Bauteile zu einem angemessenen Preis erhältlich und einigermaßen stimmig, plage ich mich nicht mit dem Selbstbau.
Fahrzeuge und Gebäude selber zu bauen lohnt sich in jedem Fall. Insbesondere wenn man ein etwas exotischeres Thema hat. Auch wenn die Ergebnisse nicht immer hundertprozentig perfekt werden, ist es doch anregender es zu versuchen, sich mit anderen Bastlern auszutauschen und schließlich ein akzeptables Modell zu erhalten, als über fehlende Modelle zu lamentieren.