Württembergische Staatseisenbahnen

Home ] Neues auf der Seite ] blog ] Modellbahn ] Um- und Selbstbau ] Württembergische Schmalspurbahnen ] Die große Eisenbahn ] Anstrich und Bezeichnung der Länderbahnen ] Literaturliste ] Links ] Impressum ] [Gästebuch]


 

Württembergischer Gefangenenwagen

Württ. Ac (Albrecht Ebinger)
Württ. ADh (Albrecht Ebinger)
Württ. ADh (Alexander Busch)
Württ. C (Fritz Müller)
Württ. K (Fritz Müller)
Württ. T (Fritz Müller)
Württ. T2 (Fritz Müller)
Württ. T3
Württ. T3 (Fritz Müller)
Württ. T4a
Württ. T5 (Albrecht Ebinger)
Württ. T9 (Fritz Müller)
Württ. T9
Württ. T14
Württ. T18 (Albrecht Ebinger)
Württ. Tn (Fritz Müller)
Württ. DT14 (Fritz Müller)
Württ. KL2 (Fritz Müller)
Württembergischer A 901 (Albrecht Ebinger)
Württembergische BCCi  (Fritz Müller)
Württembergischer PwPosti Wü98 (Albrecht Ebinger)
Württembergische Ci (Fritz Müller)
Württembergischer Gefangenenwagen
Drehgestelle Roco Schnellzugwagen (A.Ebinger)
Württembergischer Gm
Ein anderer Gm
Württembergischer Hs (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Litera H
Württ. Litera H (Fritz Müller)
Württ. Litera J (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Litera J
Württ. Litera J (Fritz Müller)
Württembergischer Litera J 1591 (Fritz Müller)
Württembergischer Salzwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Litera K
Württ. Litera K (Fritz Müller)
Württembergische Langholzwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Litera M
Württembergischer Zichorienwagen
Württembergischer Ni
Württembergischer Omq
Württembergischer Omq (Fritz Müller)
Württembergischer Gaswagen (Christian Sauer)
Württ. Bierwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Weinfasswagen (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Weinwagen (Fritz Müller)
Bad. Ie (Albrecht Ebinger)
Badischer SSml
Elsass-Lothringen S
Elsass-Lothringen Sl
Baureihe 02
Umbauten Albrecht Ebinger
Personenwagen Bernd Beck
Güterwagen Bernd Beck 1
Güterwagen Bernd Beck 2
Baubericht Sächsischer Di (Nils Moh)
Umbau: Sächsischer Gm (Nils Moh)
Baubericht Sächs. Ommt (Nils Moh)

Das Vorbild

Diesmal etwas Exotisches. Der Vorläufer der "grünen Minna". Aber nicht nur. Der Wagen war außerdem als Krankenwagen eingerichtet.

Die, manchmal unverständlich hohen Kosten für Krankentransporte sind im Übrigen keine Erfindung unserer Zeit. Schon damals musste für einen Krankentransport 12 Fahrkarten der ersten Klasse gelöst werden.


Zeichnung Sammlung Bernd Beck

Von Bernd Beck stammt dankenswerter weise die Skizze. Von ihm habe ich auch erfahren, dass es nicht nur die Bauart gibt die im "Mühl /Seidel" in den Skizzen abgebildet ist. Es gibt insgesamt sieben Bauarten. Allesamt aus Personenwagen umgebaut. Das Untergestell war aus Holz.
Außerdem räumte er mit meinem Irrtum auf, bei der Bezeichnung Krankenwagen handle es sich um etwas ähnliches wie bei den Lazarettwagen. Ich hatte mich schon gewundert wie man mit Tragbahren in den Wagen kommen sollte und welcher Nutzen der in kleine Zellen aufgeteilte Wagen, beim Transport von liegenden Kranken haben sollte.

Diese Gefangenenwagen wurden in normalen Personenzügen eingestellt. Die Fahrpläne wurden vom Innenministerium veröffentlicht.

Das Modell

Nun da ich endlich eine vernünftige Quelle hatte konnte es los gehen. Der Gef. 10 sollte es werden. Weil er den Maßen nach ein symmetrisches Fahrgestell hatte. Nachdem erste Versuche mit Polystyrol, vor Jahren fehlschlugen, die Deckleisten der Blechbeplankung war mir mit aufgeklebten Polystyrolleisten einfach nicht gelungen, nun einmal geätzt. Die Ätzzeichnung habe ich noch selber erstellt. Die Anfertigung des Films und schließlich das Ätzen hat die Firma Saemann übernommen. Und mir bei meinen ersten Gehversuchen auch geduldig geholfen. Die Ätzteile haben zusammengelötet dann tatsächlich auch einen Wagenkasten ergeben wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Das Dach wurde auch gleich als Ätzteil ausgeführt und ist auf dem Bild nur aufgelegt. Ebenso sind die Fensterrahmen Ätzteile samt der unbedingt erforderlichen Vergitterung.

Das Fahrgestell

Jetzt braucht er ja nur noch ein Fahrgestell. Die ursprüngliche Absicht ein altes Raimofahrgestell anzupassen habe ich aufgegeben. Es passt zwar außer dem Achsstand aber es ist zu hoch und der Wagenkasten kommt auch zu hoch. Das Fahrgestell der Güterwagen von Brawa ist ideal. Die Längen müssen natürlich angepasst werden und die Federn sind zu kurz. Aber das lässt sich machen. Die alten Federn werden heruntergefeilt bis auf die Fachwerkachshalter (auf die kommt es an) und anschließend werden längere Federn eingeklebt. Ich hatte noch welche von Bavaria. Da stimmen zwar die Federböcke nicht aber dafür hätte ich noch einen Brawawagen schlachten müssen. Jetzt muss noch ein Füllstück eingepasst werden damit man auf den erforderlichen Achsstand kommt und die Bühnenenden gekürzt werde (je nach dem welcher Wagentyp es sein soll). Bretterplatten für die Bühne und das Bühnengeländer (Clipverbindung der Puffer etwas kürzen) eingeklebt und schon sieht es sehr nach Gefangenenwagen aus. Jetzt fehlen noch die Aufstiege und der Gaskessel.

Rohbau

So! Nun steht er also auf den Gleisen. Noch unlackiert aber mit allem versehen was fehlte. Griffstangen am Wagenkasten, Aufstiegstritte und ein Gaskessel. Das Dach habe ich aus Polystyrol noch mal gemacht. Am geätzten habe ich mich mit den Gasleitungen vertan.

Die Tritte wurden von einem Brawa Fahrgestell abgesägt. Der Gaskessel ist aus einem Polystyrolrohr entstanden. Halterungen für den Kessel und Griffstangen komplettieren den Wagen. Tja, "nur noch" Lackieren.

Das fertige Modell

Tannengrün lackiert, entsprechend den Packwagen, können die Straftäter nun ihrem Aufenthalt in den Gefängnissen des Landes zugeführt werden. Die Beschriftung werde ich noch drucken lassen. Dann werden auch die Bilder ausgewechselt.

Die beiden Seitenteile sind unterschiedlich. Im oberen Bild ist die Seite mit dem Abteil für das begleitende Aufsichtspersonal rechts, das unvergitterte Fenster. Im unteren Bild ist auf der anderen Gangseite eine Transportzelle mehr. Dem entsprechend hat auch eine der Stirnseiten ein Fenster weniger.

Württembergische Staatsbahnen