Württembergische Staatseisenbahnen

Home ] Neues auf der Seite ] blog ] Modellbahn ] Um- und Selbstbau ] Württembergische Schmalspurbahnen ] Die große Eisenbahn ] Anstrich und Bezeichnung der Länderbahnen ] Literaturliste ] Links ] Impressum ] [Gästebuch]


 

Die württembergische F2

Württ. Ac (Albrecht Ebinger)
Württ. ADh (Albrecht Ebinger)
Württ. ADh (Alexander Busch)
Württ. C (Fritz Müller)
Württ. F2
Württ. G12 (Fritz Müller)
Württ. K (Fritz Müller)
Württ. T (Fritz Müller)
Württ. T2 (Fritz Müller)
Württ. T3
Württ. T3 (Fritz Müller)
Württ. T4a
Württ. T5 (Albrecht Ebinger)
Württ. T9 (Fritz Müller)
Württ. T9
Württ. T14
Württ. T18 (Albrecht Ebinger)
Württ. T18 (Fritz Müller)
Württ. Tn (Fritz Müller)
Württ. DT14 (Fritz Müller)
Württ. KL2 (Fritz Müller)
Württembergischer A 901 (Albrecht Ebinger)
Württembergische BCCi  (Fritz Müller)
Württembergischer PwPosti Wü98 (Albrecht Ebinger)
Württembergische Ci (Fritz Müller)
Württ.Gepäckwagen (Fritz Müller)
Württ. P 137 (Fritz Müller)
Württembergischer Gefangenenwagen
Drehgestelle Roco Schnellzugwagen (A.Ebinger)
Württembergischer Gm
Ein anderer Gm
Württembergischer Hs (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Litera H
Württ. Litera H (Fritz Müller)
Württ. Litera J (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Litera J
Württ. Litera J (Fritz Müller)
Württembergischer Litera J 1591 (Fritz Müller)
Württembergischer Salzwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Litera K
Württ. Litera K (Fritz Müller)
Württembergische Langholzwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Litera M
Württembergischer Zichorienwagen
Württembergischer Ni
Württembergischer Omq
Württembergischer Omq (Fritz Müller)
Württembergischer Gaswagen (Christian Sauer)
Württ. Bierwagen (Fritz Müller)
Württembergischer Weinfasswagen (Albrecht Ebinger)
Württembergischer Weinwagen (Fritz Müller)
Bad. Ie (Albrecht Ebinger)
Badischer SSml
Elsass-Lothringen S
Elsass-Lothringen Sl
Baureihe 02
Umbauten Albrecht Ebinger
Personenwagen Bernd Beck
Güterwagen Bernd Beck 1
Güterwagen Bernd Beck 2
Baubericht Sächsischer Di (Nils Moh)
Umbau: Sächsischer Gm (Nils Moh)
Baubericht Sächs. Ommt (Nils Moh)

von Albrecht Ebinger

Meine Württ. F2

Da ich nicht immer Zeit und Lust habe, warten zuweilen Bausätze jahrelang auf Fertigung oder Industrie-Fahrzeuge auf Korrekturen. So auch ein "Model Loco"-Bausatz einer Württ. Fc. Zwischenzeitlich erschien die Fc in bekannt guter Qualität von Brawa, weshalb ich das Interesse an dem Bausatz verlor. Vor einigen Monaten beschloss ich jedoch, ihn zum Bau einer Württ. F2 zu verwenden. Allerdings habe ich mir dies viel einfacher vorgestellt. Vergleiche verschiedener Fotos der F2 ergaben teils unterschiedliche Räder, sowohl die Speichenanzahl als auch die Gegengewichte betreffend. Räder mit ungerader Speichenzahl hatten pro Achse jeweils unterschiedliche Gegengewichte, während Räder mit gerader Speichenzahl identische Gegengewichte besaßen (z.B. die Lok Nr. 79 Schorndorf und alle der Reihe Fc). Letztgenannte Räder waren sowohl bei Umbauloks als bei auch allen sechs Neubauloks (Esslingen 1899 Bahn-Nr. 601-606) vorhanden. Die unterschiedlichen Gegengewichte pro Achse reizte mich als "der mit dem Rädertick" besonders, weshalb ich mich entschloss, als Vorbild die "Schussenried" Betr.-Nr. 166 zu wählen. Da die Räder des Bausatzes zwar eine sehr gute Qualität, aber für keine der Varianten die passende Speichenzahl hatten, beschaffte ich Räder der Roco-V 60 mit ungerader Speichenzahl.

Zunächst wurden die Spurkränze auf mein "Spezialmaß" 0,75 mm abgedreht. Danach erhielten die Räder pro Achse die unterschiedlichen Gegengewichte aus 0,5 mm dünnem Polystyrol. Die Achslager der Vorderachse wurde dem kürzeren Radstand des Vorbildes (3000 mm gegenüber der Fc mit 3200 mm) um 1,5 mm zurückgesetzt. Da die Achslager vertikal beweglich ausgeführt sind, konnte die erste und dritte Achse abgefedert werden, um eine optimale Stromabnahme zu erhalten. Das größte Problem ergab sich beim hochgezogenen Umlauf, welcher aus dünnem Riffelblech und einer angelöteten Verstärkung aus einem U-Profil entstand. Ferner der Einbau in den verbleibenden Teil des Umlaufs mit 2-K Epoxydharz-Kleber. Der Zylinderblock wurde durch Herausnahme eines Stücks auf 35 mm Breite reduziert.

 

 

 

 

Wie bei meiner Ac wurden am Führerhaus und Stehkessel dieselben Änderungen vorgenommen. Die beiliegende Verbund-Luftpumpe passt nicht, weshalb die einstufige Länderbahn-Luftpumpe von Weinert eingebaut wurde. Im vorderen Teil des Kessels wurde ein Stück Rundeisen mit einer Länge von 25 mm zur Erhöhung der "Achslast" eingesetzt.

Der Werkzeugkasten an der Tenderrückseite hat eine zu geringe Breite und wurde mit richtigen Maßen neu gebaut. Ansonsten wurden dieselben Änderungen wie beim Tender der Ac vorgenommnen.

 

 

Alle anderen Änderungen sind am unlackierten Modell erkenntlich.

 

 

Albrecht Ebinger, März 2017

Württembergische Staatsbahnen