Württembergische Staatseisenbahnen

Home ] Neues auf der Seite ] blog ] Modellbahn ] Um- und Selbstbau ] Württembergische Schmalspurbahnen ] Die große Eisenbahn ] Anstrich und Bezeichnung der Länderbahnen ] Literaturliste ] Links ] Impressum ] [Gästebuch]
 


 

Baureihe 0310

01 005 (Albrecht Ebinger)
01 123 (Albrecht Ebinger)
01 125 (Albrecht Ebinger)
01 046 (Albrecht Ebinger)
01 0505-6 (Albrecht Ebinger)
Baureihe 03.10 (Albrecht Ebinger)
01 1100 (Albrecht Ebinger)

 von Albrecht Ebinger

Meine 03 1001

 

Das Modell wurde zu einer Zeit begonnen, als M +F einen Umbausatz für die 01 220 von Fleischmann anbot. Maßvergleiche ergaben sowohl für die 01 und besonders für die 03 10 beträchtliche Abweichungen.

Trotzdem wagte ich mich an den Umbau, welcher einem Neubau gleichkam und sich aus Zeitgründen über einige Jahre verteilte. Nach Erscheinen der Reihe 01 von Roco stand bis auf den minimal abweichenden Achsstand der Treibräder und der Schleppachse ein nahezu passendes Fahrwerk zur Verfügung.

Am Fahrwerk wurden bei der ersten Treibachse die Gegengewichte versetzt sowie der Abstand der Schleppachse zur dritten Treibachse entsprechend verkürzt. Das Vorlaufdrehgestell erhielt Scheibenräder von Liliput-Wagenachsen, welche auf der Drehbank etwas nachbearbeitet wurden. Die Luftkessel mussten etwas nach vorn verschoben werden.

Um den Fleischmann-Kessel auf das schlankere Maß des 03-Kessels zu bringen, wurde zunächst das Führerhaus entfernt und an der Unterseite ein 5 mm breiter Streifen längs herausgesägt, welcher ab Verbrennungskammer bis zur Feuerbüchse keilförmig auf Null verlaufend ausgeführt wurde. Der Kessel wurde nun bis zur Verbrennungskammer zusammengespannt und verklebt. Dadurch wurde der für die 03 10 erforderliche Durchmesser und die dem Vorbild entsprechende Konizität im Bereich der Verbrennungskammer erreicht. Der zwischen Rauchkammertür und Kamin um 6 (!) mm zu kurz geratene Kessel erhielt die erforderliche Länge durch ein angeschuhtes Stück passenden Durchmessers. Die Rauchkammertür entstand aus dem Epoxydharzabguss der Fleischmann 50er. Der im Durchmesser zu große Kamin wurde vorsichtig entfernt und durch einen passenden aus Metall samt Einsatz ersetzt. Feine geätzte Windleitbleche wurden angebracht und der Kessel nun mit eigenen und Teilen von Weinert komplettiert

Die Trittstufen unter der Rauchkammer entstanden aus dem Teil der Fleischmann-01. Das dafür vorgesehene Teil aus dem Bausatz verschwand im „Ersatzteillager“, ebenso das hoffnungslos überdimensionierte Führerhaus des Bausatzes, stattdessen wurde das der damaligen Märklin- 01 10 verwendet, dafür zu klein, für die 03 10 jedoch genau richtig.

Die für den Tender starr vorgesehenen Kohlenkasten-Klappen wurden „selbstverständlich“ beweglich ausgeführt, ferner die Steuerung der Klappen hinter dem Kohlenkasten angebracht. (Die Fotos zeigen die Lok mal mit geschlossenen, mal mit offenen Klappen).

Die Lackierung wurde mit Sprühlack matt (aus der Dose) vorgenommen.

Die Beschriftung erfolgte mit den damaligen, bei M+F erhältlichen, Schiebebildern.

Eine Hilfe bei der Detaillierung war das längst vergriffene EK-Buch von Ludwig Rotthowe "Dampflokomotiven 1956 - 1976"  

Albrecht Ebinger Okt. 10

 

Württembergische Staatsbahnen