Württembergische Staatseisenbahnen

Home ] Impressionen Friedrichshafen ] Württembergische Lokomotiven ] Rudersberg (Albrecht Ebinger) ] Welzheim (Albrecht Ebinger) ] Württ. Besandungsanlage (Albrecht Ebinger) ] Bundesbahndirektion Stuttgart ] [Gästebuch]


 

Die württembergische T 14

Classe Ac
Classe AD
Classe ADh
Classe C
Classe E
Classe Fc
Württ. T9
Württ. T14

Sehr spät, eigentlich fast schon in der Reichsbahnzeit, beschafften die württembergischen Staatsbahnen auch die neuen T 14. Das erste Baulos Nr. 1441 - 1460 unterschied sich noch in einigen Details von den preußischen Schwestern. An Stelle des Ramsbottom-Sicherheitsventils waren Ackermannventile montiert und es waren wieder die typischen Esslinger Waschluken verbaut. Hinten war nur ein Luftbehälter vorhanden. Auf der Rauchkammer befindet sich ein Luftsaugeventil und unten, über den Zylindern, ein Ölverteiler. Über dem vorderen Luftbehälter haben die Hebezeuge ihren Platz gefunden.
Die später beschafften T 14 Nr. 1461 - 1479 waren mit den preußischen T141 identisch.

Weinert hat seine T 14 dankenswerter weise auch in der Länderbahnvariante mit drei Domen aufgelegt. Es liegt sogar die württembergische Ätzbeschriftung bei. So habe ich nur ein paar Details geändert um der württembergischen Bauform so nahe wie möglich zu kommen.

Die Waschluken habe ich an dem Weinertbausatz nicht geändert, einen Ölverteiler habe ich noch keinen aber sonst sieht sie schon recht württembergisch aus.

Die Preußin von Roco. Könnte genau so gut eine späte württembergische T 14 sein.