Württembergische Staatseisenbahnen

Home ] Neues auf der Seite ] blog ] Modellbahn ] Um- und Selbstbau ] Württembergische Schmalspurbahnen ] Die große Eisenbahn ] Anstrich und Bezeichnung der Länderbahnen ] Literaturliste ] Links ] Impressum ] [Gästebuch]
 


 

Württembergische Classe C

Classe Ac
Classe AD
Classe ADh
Classe C
Classe E
Classe Fc
Württ. T9
Württ. T14
Mit den immer zu schwachen Schnellzuglokomotiven war 1909 endlich Schluss. Zwar erwarb sie sich nicht den spektakulären Ruhm ihrer badischen und bayerischen Schwestern, aber sie übertraf die an sie gestellten Leistungserwartungen und wurde als kleinste deutsche 2'C1' 4hv Pazifik Lokomotive "die schöne Württembergerin" genannt.
Ihr mit Glanzblech verkleideter Kessel stellt die Modellbahnhersteller noch heute vor ein wohl unlösbares Problem. Eine befriedigende Darstellung wurde jedenfalls, aus meiner Sicht, noch nicht gefunden.

Nach langer Ankündigungszeit (Roco brachte seine C doch noch vorher heraus) mit aufwändiger Antriebstechnik ausgestattet endlich eine württembergische C. Die Lackierung soll Glanzblech darstellen. Sieht etwas spielzeughaft aus:

Noch mal die  Märklin C mit sehr schönen Rädern vom Modellbahnkollegen Alexander Busch

Kurz darauf ganz in Schwarz, aber einfach im Reichsbahnschema. Sieht gar nicht so schlecht aus, aber halt falsch:

Von Roco in grün. Weil Länderbahnlokomotiven eben grün sind? Wenn, dann wären höchstens die letzten Lokomotiven im ersten Reichsbahnschema denkbar, Olivgrün, schwarze Rauchkammer, rotbraunes Fahrgestell. Wieder nichts:

Mein eigener Versuch die Märklin Lokomotive farblich aufzuwerten. Glanzblech ist dass immer noch nicht:

Und dann gab es noch die M+F Lokomotive. Für damalige Verhältnisse gar nicht mal so schlecht, abgesehen von den Kaugummirädern. Den falschen preußischen Tender habe ich verbrochen. Ausnahmsweise im Reichsbahnkleid:

Auch von Lemaco gab es eine württembergische C im Reichsbahnanstrich.

Also, allesamt schöne Modelle. Keines aber ist wirklich richtig lackiert.